Mit dem Rucksack durch die Welt - Eindrücke, Erfahrungen und Ereignisse während einer sechs monatigen Reise.

23.Februar - 15.August 2000

Irgendwann hatte ich den Entschluss gefasst mir einen Teil der Welt anzuschauen. Mit dem Rucksack auf den Schultern und einer gewissen Ungewissheit, was mich erwarten würde, ging es los. Das Ziel der Reise war es, etwas Neues zu sehen - neue Menschen kennen zulernen, neue Kulturen und Lebensweisen zu entdecken, verzaubern lassen von unterschiedlichen Naturlandschaften und vielleicht bei allen neuen Einflüssen auch etwas mehr über mich zu erfahren.

So ging es zuerst einmal alleine los, doch schon am Flughafen in Indonesien merkte ich, dass man eigentlich nie alleine ist. Man trifft so viele andere Backpacker, die alle in der gleichen Situation sind, wie man selbst. Alleine in der Fremde und Unwissend was einen erwartet. Daher ist es nicht sonderlich schwer neue Leute kennen zulernen. Besonders wenn man alleine reist, muss man den Mitmenschen offen gegenüber stehen und darf sich nicht verschließen neue Kontakte zu knüpfen.

Für mich war das alleine Reisen wesentlich intensiver, als in einer Gruppe unterwegs zu sein. Man stellt sich immer wieder selbst neuen Herausforderungen und muß schauen, wo wird man die nächste Nacht schlafen oder wie komme ich in die nächste Stadt bevor es dunkel wird.

Als großen Nachteil beim alleine Reisen empfand ich, dass man manchmal Situationen erlebte, die man gerne mit jemanden teilen würde, um sich vielleicht später zusammen daran zu erinnern.

Ich kann jeden nur ermutigen den Rucksack aufzusetzen und den Schritt aus der Tür zu wagen und auch wenn ihr einen Tag erwischt, an dem ihr alleine an einem ungemütlichen Ort sitzt und euch unwohl fühlt, dann wartet auf den nächsten Tag, den dieser wird wieder umso schöner sein und aller Kummer und alles Graue ist wie weggeflogen.


----------------------------------------------------------------------------------------


Danke

Hier möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei allen Bedanken, die mich in irgendeiner Art und Weise innerhalb meiner Reisezeit unterstützt haben. Sei es durch gelegentliche E-mails, den neuesten Nachrichten aus der Heimat oder aufmunternden Worten.

Auch meinen kurzzeitigen Reisebegleitern Nicole, Sven und Rainer gilt besonderen Dank, den es war eine echt gute Zeit !!!

Besonderen Dank gilt meiner Familie für die es nicht immer einfach war, wenn ich mich irgendwo in der Welt herumgetrieben habe und sie nicht wussten wo ich unterwegs bin.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Zitate


Man reist nicht um anzukommen, sondern um zu reisen. J.W.v.Goethe (1746-1832)

Wer die Abenteuerlichkeit des Reisens ins Blut bekommt, wird diese Abenteuerlichkeit nicht wieder los.

Bruno H. Bürgel (1875-1948)

Ist bei unserer Rückkehr die Erde kleiner - oder sind wir nur größer geworden ?

Reisen heißt jeden Tag sterben und wiedergeboren werden. Victor Hugo (1802-1885)

Eine Reise ist ein Trunk aus der Quelle des Lebens. Friedrich Hebel (1813-1863)

It's quite easy to go away - but it's damn hard to come back home again.