Aloha ! Am Ende der Welt oder doch am Anfang - Neuseeland

Neuseeland wirk ähnlich wie Australien sehr europäisch englisch. Auch hier wurden die

Ureinwohner durch die europäischen Einwanderer erobert, jedoch wird hier in Neuseeland

die Maori-Kultur wesentlich stärker integriert.

Die Natur des Landes ist sehr beeindruckend. Die Nordinsel ist grün und leicht hügelig und von unzähligen Schafen übersät. Nördlich von Aukland sind wunderschöne Strände und die Ausläufer der Tropen. Um die Stadt Rotarua gibt es die geothermische Zone mit vielen vulkanischen Aktivitäten. Eine völligst unbewachsenen Desert Road erstreckt sich zwischen Tangami und Bulls.

Die Südinsel ist wesentlich abwechslungsreicher. Vor allem die Westküste bietet raue Küstenlandschaften, Gletscher, karge Regionen oder Regenwald. Die Ostküste ist flach und ähnlich der Nordinsel grün und hügelig.

Jedoch sieht man neben der faszinierenden Natur auch viele Rodungsflächen, die der Holzindustrie zum Opfer gefallen sind.

Die großen Städte sind typisch englisch/schottisch. Neuseeland Charakter findet man wieder in den kleine Orten.Die Menschen sind irgendwie noch freundlicher wie in Australien und es kann einem schon einmal passieren, wenn man mit seinem Rucksack unterwegs ist, dass man von den Leute eingeladen wird.Hauptverkehrsmittel sind auch hier wieder Busse. Zur Auswahl stehen Busorganisationen wie Kiwi-Bus oder Magic Bus die eine Art Reiseunternehmen darstellen und den Reisende nach einem vorgefertigten Programm zu allen Attraktionen chauffiert. Wesentlich günstiger und erlebnisreicher ist das Fahren per Anhalter, was sich meist als sehr einfach erweist.Lebensunterhaltungskosten sind vergleichbar mit den in Deutschland.Angebote. Das Reisen in Neuseeland ist weniger organisiert durch Hotels oder Reiseunternehmen wie in Australien und somit wird mehr Eigenverantwortung verlangt, doch auch dies stellt in keinster Weise ein Problem dar, da es Unmengen von Backpacker Hostels gibt

 Aukland Die größte Stadt des Landes. Mit dem 328m hohen Skytower erhält man einen guten Überblick über Neuseelands "City of Sail". Auckland hat ein großes Angebot an Museen, Kultur, viele nette Cafes und ein gutes Nachtleben zu bieten. Neben modernen Gebäuden gibt es auch viele Häuser im typischen englischen Stil.Coromandel Penisula Die noch! weniger touristische Halbinsel auf der Nordinsel ist ein ruhiges Gebiet mit langen leeren Sandstränden und kleine urigen Orten. Die Landschaft ist sanft hügelig und erscheint das ganze Jahr grün. Es gibt sehr viele Angelplätze und zur Regeneration den "Hot-Water-Beach".

 
 Rotarua - die "Schwefelstadt" Kaum kommt man in die Stadt riecht man schon den Geruch nach Schwefel in der Luft. An allen Ecken und Ende raucht es aus dem Boden. Grund ist das geothermische Gebiet um Rotarua. Die Stadt besitzt eine schöne Uferpromenade am See. Maori-Kultur ist hier stark vertreten und auch der beste Platz um Souvenirs zu kaufen.( Whakarewarewa - Maori Dorf mit Konzerten usw.) In der Stadt gibt es ein Polynesia Spa, welches ein Schwimmbad ist mit Bäder verschiedenster Temperaturen. Etwas außerhalb gelangt man zu Wai-O-Tapu, der farbenreichsten Vulkanlandschaft Neuseelands.Am Lake Taupo gelegen ist ein ruhiger Ort. Kostenlos kann man hier die Natur genießen. Am Fluss entlang kann man die Wasserfälle der Huka-Falls oder die rauchende und zischende Landschaft der Crater-of-the-moon bestaunen. Zum Schluß des Rundganges am Fluss kann man sich in die kostenlosen heißen Quellen im Spa-Park hineinlegen und sich von den Strapazen erholen.  

 Wellington, die Hauptstadt Neuseelands Hauptstadt und Sitz der Regierung liegt sehr schön am Hafen gelegen. Bewunderswert ist das hiesige Museum Te Papa, welches auf jeden Fall einen Besuch wert ist - und dies auch noch for free. Auch das Nachtleben in der Stadt sollte man nicht unterschätzen.

Picton Der ersten Ort, den man mit der Fähre auf der Südinsel erreicht. Ein kleiner Ort ohne sonderliche Attraktionen, welcher von den meisten auch nur als Durchgangsort benutzt wird.

Nelson Ein kleiner schmucker Ort, der für viele der Ausgangspunkt für eine Wanderung oder Kanufahrt im Abel-Tasman Nationalpark ist. In der Stadt gibt es eine ganz gute Kneipe in der man sein Bierchen genießen kann. Abel-Tasman Nationalpark Einer von vielen Nationalparks in Neuseeland. Hier kann man eine Kombination von Wanderung und Kanufahrt auf dem Meer machen. Übernachten kann man in gemieteten Zelten oder Hütten, in denen man vorher reservieren muss.

 

 Punakaki Vor allem bekannt für seine Felsformationen in Pfannenkuchen gestalt. 

Franz-Josef Gletscher Ein kleiner Ort, der zu allen Jahreszeiten eine gewisse Winterstimmung verbreitet, da in nächster Nähe einer von vielen Gletschern der Neuseeländischen Alpen ist. Das einzigartige an diesem Gletscher ist, das neben den Eismassen ein subtropische Flora und Fauna blüht und gedeiht. Der Franz-Josef Gletscher, sowie sein Nachbar der Fox Gletscher sind nur wenige Kilometer von der Meeresküste entfernt.Angeboten werden geführte (alleine nicht möglich) Touren auf dem Gletscher, sowie Rundflüge und Skydiving.

Fox Gletscher Der Ort wirkt noch kleiner wie am benachbarten Franz-Josef Gletscher und auch hier sind die Angebote identisch. Ein sehr schöner Wanderweg neben dem Gletscher versetzt den Wanderer in den Regenwald mit angrenzendem Schneevergnügen.

 

Lake Wanaka ist in den Wintermonaten ein beliebtes Skigebiet. Außerhalb der Winterzeit präsentiert sich der Ort ruhiger, doch nicht minder attraktiv.

Queenstown Die verrückteste Stadt von Neuseeland. Hier wird alles geboten, um den Adrenalin-Spiegel der Menschen zu erhöhen. Von Bungeejumping, zu Skydiving, Rafting, Ski, Snowboard und vielen anderen spektakuläreren Sachen. Ein belebtes Nachtleben rundet den sportlich aktiven Tag ab.

Te Anau Für viele ist dieser Ort am Lake Te Anau der Ausgangspunkt für einen weiteren bekannten Wanderweg, den Kepler Treck.
 
 Milford Sound Man sagt in dieser Fjord Region gibt es weniger als 30 Sonnentage, somit ist die Wahrscheinlichkeit, das man einen schönen Tag erwischt sehr gering. Bei Sonne soll der Milford Sound mit seinen steilen Felswänden fast zu perfekt aussehen. Bei Regen kann man bei der Bootsfahrt die Anzahl der Wasserfälle nicht mehr zählen, die von den Felswänden herabgießen.
 
 Dunedin Die wohl schottischste Stadt in Neuseeland, die sehr viele alte Kolonialhäuser außerhalb des Zentrums hat. Mit der Baldwin Street biete Dunedin laut Guiness Buch der Rekorde die steilste Strasse der Welt. Die Universität der Stadt ist auch ohne Vorlesung ein Besuch wert. Etwas außerhalb der Stadt ist die Otago Peninsula die mit Seehunden, Pinguinen und Albatrossen aufwarten kann. 
 Christchurch Nach der schottischsten Stadt Dunedin kommt hier wohl die englischste Stadt. Mit einem typischen englischen Kauz, dem Wizard, der jeden Tag im Zentrum der Stadt die neusten Informationen vorliest. Es gibt hier ein schönes Museum mit Art Gallery. Mit dem Bus gut zu erreichen ist das größte Maori Versammlungshaus - Marae.  
 

Kaikoura Hier kommt man hin, wenn man Wale sehen möchte, vorausgesetzt es ist die entsprechende Jahreszeit und man hat viel Glück - doch es gibt eine Vorhersage, die einen über die Aktivitäten im Meer bescheid sagt.